Wie sieht das optimale Frühstück für einen gelungenen Start in den Tag aus?

Müsli oder Brot, Semmel, Butter und süßer Marmelade liefern Energie für den ganzen Tag und schützen vor Heißhungerattacken. Oder?
Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, weil du mit deiner ersten Mahlzeit die Basis für deine Energie und dein Wohlbefinden für den restlichen Tag legst.
Doch wie sieht ein gutes Frühstück aus? Und welche Lebensmittel sollten dabei sein?

Klares Ziel eines guten Frühstücks ist: dein Energielevel und deine kognitiven Fähigkeiten über den Tag hochhalten und deine Körperkomposition verbessern.
Traditionell sieht ein Frühstück mit Semmel, Orangensaft, Kaffee mit Milch und/oder Cornflakes ganz nett aus, es schmeckt und man hört doch so oft, dass schnellverfügbare Kohlenhydrate Energie geben.

Das stimmt auch alles, allerdings ist diese Energie genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen ist. Denn dein Blutzuckerspiegel sinkt relativ schnell wieder ab, du bekommst Hunger und musst wieder „nachtanken“, was offensichtlich weder für deine Körperform noch für dein Energielevel optimal ist.

Besser ist, wenn du den Tag so startest

Die um Welten bessere Option ist es, morgens Protein, Fett und Gemüse zu essen. Dadurch ersparst du deinem Körper nicht nur „Blutzucker-Achterbahnfahrten“, du machst dir vor allem die tolle Eigenschaft dieser Makronährstoffe zu eigen: sie steuern die Neurotransmitter Dopamin und Acetylcholin. Das ist deswegen so wichtig, weil Dopamin u.a. für Energie sorgt und Acetylcholin u.a. für Konzentration und Aufmerksamkeit.

Kohlenhydrate sorgen für eine Erhöhung des Neurotransmitters Serotonin. Das kann zu einem Leistungsabfall und zur mangelnder Konzentration führen.
Außerdem macht dich Protein schneller satt und die Aminosäuren (aufgespaltenes Protein) fördern etliche Körperfunktionen, von Unterstützung der Leber bis zum Aufbau deines Immunsystems.

Nahrungsfett ist ein Geschmacksträger, notwendig für die Hormonbildung und die Funktion deiner Nerven. Bitte beachte, dass Cholesterin aus der Nahrung wenig mit Blutcholesterin zu tun hat.

Für den Anfang könntest du zum Frühstück Eier oder Räucherlachs, Räucherforelle, Joghurt mit Beeren rotierend und deinen Tee/Kaffee mit einem halben Teelöffel Bio Butter oder Bio Kokosfett aufpeppen.

Lass´ es dir schmecken!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.